Montag, 11.9.: Demonstration für die Ablehnung und Verhinderung von Tierhaltungsanlagen

[Hier gehts zum Kurzbericht der Demo, auch mit einem kurzen Kommentar der Organisator*innen der Tierhaltungstagung.] Am Montag, den 11.9.2017, nur zwei Tage nach der großen „Wir haben Tierfabriken satt!“-Demo gegen Wiesenhof in Königs Wusterhausen, geht es auf der Seite der Befürwortenden von Tierfabriken genauso weiter wie immer. Behörden und Industrie beantworten sich bei der „Tierhaltungstagung … weiterlesenMontag, 11.9.: Demonstration für die Ablehnung und Verhinderung von Tierhaltungsanlagen

Widerstand gegen Tönnies-Erweiterung in Rheda / Gütersloh

Aus der Petition gegen die Schlachthoferweiterung: „Bisher schlachtet Tönnies täglich 26.000 Tiere. Mit der geplanten  Kapazitätserweiterung soll auf 30.400 Tiere erhöht werden. Die Einspruchsfrist gegen den vorgelegten Entwurf endet am 28.06.2017. Rheda ist ein kleines Städtchen in OWL mit etwa 50.000 Einwohnern. Es gehört zum Kreis Gütersloh. Daher gibt mehr als nur einen vernünftigen Grund … weiterlesenWiderstand gegen Tönnies-Erweiterung in Rheda / Gütersloh

Undercover-Aufnahmen aus dem größten Schlachthof Belgiens

Am 23.3.2017 veröffentlichte die in Belgien und den Niederlanden aktive Gruppe Animal Rights nach einer einmonatigen Undercover-Recherche in Belgiens größtem Schlachthof das folgende Video. Achtung! Die Aufnahmen zeigen massive Gewaltanwendung von Menschen an Schweinen! Zwei Presseartikel auf Deutsch dazu erschienen bei brf.be und raiffeisen.com. Natürlich sind allein die Angestellten schuld und sobald diese ausgetauscht und … weiterlesenUndercover-Aufnahmen aus dem größten Schlachthof Belgiens

Aktionen kosten Geld

Die Blockadeaktion am letzten Montag kostete leider nicht nur Nerven. Und auch wenn es unseren politischen Ausrichtungen entgegen steht, dass der finanzielle und organisatorische Aufwand der hinter solchen Aktionen steht, zwei von vielen Faktoren darstellt, ob diese Formen der Intervention stattfinden können: Die Verhältnisse sind kapitalistisch und repressiv organisiert, dem können wir uns nicht entziehen, … weiterlesenAktionen kosten Geld