Infoveranstaltung in Perleberg geplant

Am 18. August wird eine Infoveranstaltung zur geplanten Schweinemastanlage in Lübzow, Ortsteil von Perleberg stattfinden. Veranstaltungsort ist das Freizeitzentrum Perleberg, los geht’s um 18:30 Uhr. Wir werden einen kleinen Vortrag vorbereiten zu den Spezifika der Anlage, den Haltungsbedingungen der Tiere, den voraussichtlichen Auswirkungen der Anlage auf AnwohnerInnen sowie zu der Bedeutung der Tierhaltung für Umwelt- … weiterlesenInfoveranstaltung in Perleberg geplant

Mehr Zeit in Sterup

Die Antragsunterlagen für die geplante Schweinemastanlage in Sterup, Schleswig-Holstein, werden erneut ausgelegt. In der früheren Bekanntmachung war der Termin für das Ende der Einwendungsfrist falsch angegeben, worauf wir die Behörde aufmerksam gemacht hatten. Vielleicht hat das für die Verschiebung eine Rolle gespielt. Wir hatten schon zum ursprünglichen Termin in Zusammenarbeit mit dem BUND Schleswig-Holstein eine … weiterlesenMehr Zeit in Sterup

Bekanntmachung Perleberg

In der Gemeinde Perleberg, Ortsteil Lübzow, im Landkreis Prignitz will der Antragsteller Bernd Cord-Kruse seine Schweineanlage erweitern. Das Vorhaben wurde am 15.07. öffentlich bekannt gemacht; die öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen beginnt am 23.07. und Einwendungen können bis zum 05.09. eingebracht werden. Wir suchen derzeit AnwohnerInnen, die sich gegen die Anlage engagieren möchten und z.B. eine … weiterlesenBekanntmachung Perleberg

Sterup: Einwendung eingereicht

In Sterup in Schleswig-Holstein will ein Landwirt seine Schweineanlage um 1.000 Mastplätze vergrößern und überschreitet damit die Grenze der Genehmigungspflicht nach Bundesimmissionsschutzgesetz, weshalb dazu gerade ein Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung beim Landesumweltamt Schleswig-Holstein läuft. Durch den Einsatz mehrerer Menschen ist es gelungen, Unstimmigkeiten im Genehmigungsantrag aufzudecken und eine entsprechende Einwendung einzureichen! Eine Unterstützerin in Flensburg hat … weiterlesenSterup: Einwendung eingereicht

Netzwerktreffen „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“

Das Netztemplinwerk „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“, dem zahlreiche Bürgerinitiativen, andere Gruppen und Einzelpersonen angehören, die sich gegen industrielle Tierfabriken einsetzen, lud am 28. Juni zu einem Netzwerk-Treffen im brandenburgischen Templin ein. Ich habe als Aktivistin von Tierfabriken-Widerstand daran teilgenommen und viele Eindrücke mitgenommen, die ich hier darstellen möchte.

In der Vorstellungsrunde zeigte sich die Diversität des Netzwerks: Die Mehrzahl der ca. 40 Anwesenden bildeten VertreterInnen von Bürgerinitiativen (BIs), dazu kamen VertreterInnen von Organisationen wie dem BUND, der Kampagne „Meine Landwirtschaft“, „Brot für die Welt“ oder den Grünen, eine Handvoll gegenwärtige oder angehende TierhalterInnen, ein Fernsehjournalist und ein paar interessierte Einzelmenschen.

Im ersten Diskussionsblock ging es um die Fragen, mit welchen Problemen sich BIs konfrontiert sehen, mit wem sie zusammenarbeiten und welche gesetzlichen Änderungen sie am dringensten wünschen. Im Gespräch wurden dann allerdings auch verschiedene andere Themen angesprochen.

weiterlesenNetzwerktreffen „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“

Erfolgreiches Aktionswochenende in Stemmern – wir wollen mehr davon

Am Wochenende vom 21./22.6. rief Tierfabriken-Widerstand gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Kontramast“ zum großen Aktionswochenende in Stemmern bei Magdeburg auf. In dem Ortsteil von Sülzetal will der Investor Gerrit Tonkens eine 350.000er Hühnermastanlage bauen. Darin sollen jährlich 2,8 Mio. Hühner bis zur „Schlachtreife“ gemästet werden. Foto: Beatrice Noczynski Mit dem Aktionswochenende sollte der Protest gegen die … weiterlesenErfolgreiches Aktionswochenende in Stemmern – wir wollen mehr davon

Lokaler Widerstand erfolgreich – Doch kein Schlachthof in Bernburg

Der Bau einer Schweineschlachtfabrik in Bernburg (Sachsen-Anhalt) wurde erfolgreich verhindert: Der italienische Investor tritt von seinen Plänen zurück, einen Schlachthof für 40 Millionen Euro errichten zu wollen, in dem pro Tag bis zu 26.000 Schweine geschlachtet werden sollten. Das Umkehren kann vor allem auf den aktiven lokalen Widerstand zurückgeführt werden. Mehr Infos in diesem Artikel … weiterlesenLokaler Widerstand erfolgreich – Doch kein Schlachthof in Bernburg