Fassungslosigkeit in Wadelsdorf

Landesumweltamt bewertet Schrotthaufen mit gefangenen Schweinen drin als genehmigungskonformen Betrieb

wadel1

Am gestrigen Montag hat das Landesumweltamt Brandenburg (LUGV) die Ferkelzuchtanlage in Wadelsdorf besichtigt. Wir waren vor Ort und konnten uns selbst vom Zustand der Anlage überzeugen: Fast alle Ställe sind Rohbauten, überall liegt Bauschutt herum, die Güllebehälter sind uralt und kaputt, ein Gülleableitungssystem oder eine Futteranlage scheint es nicht zu geben. Ein einziger Stall hat ein ordentliches Dach, allerdings sind auch bei dem einige Fenster kaputt, die Wände wohl von innen mit Folie ausgeklebt. In diesen Stall hat Straathof am Wochenende einige Schweine, es heißt über 300, bringen lassen, damit er die Anlage als „in Betrieb“ bezeichnen kann, um damit ein neues Genehmigungsverfahren zu vermeiden. (Siehe unsere früheren Artikel, z.B. hier.)

Allerdings sind eine ganze Reihe von Auflagen, die das Landesumweltamt der Firma für die Inbetriebnahme der Anlage gestellt hatte, nicht erfüllt. Aus Tierschutz-, Umweltschutz- und Arbeitsschutzsicht ist die Anlage eine einzige Katastrophe – eben eine Baustelle. (Siehe auch hier.)

Wie wir eben von der Bürgerinitiative erfahren haben, hat das Landesumweltamt offenbar nichtsdestotrotz beschlossen, die Anlage als genehmigungskonform in Betrieb zu beurteilen und damit den Bestandsschutz zu erhalten. Obwohl das gesamte Verfahren immer wieder Beweise dafür lieferte, dass Straathof sich einfach alles erlauben kann und die Behörden aus Angst oder Bequemlichkeit nichts unternehmen, ist dieser letzte Schritt des LUGV doch unfassbar.

Jetzt muss der rechtliche Weg beschritten werden; die Bürgerinitiative wird schon von einem Fachanwalt beraten und wird gegen den Betrieb der Anlage in Zusammenarbeit mit dem NABU Brandenburg klagen. Bitte unterstützt diese Klage, indem ihr etwas spendet:

Bankverbindung:
NABU Brandenburg
IBAN: DE57 1009 0000 1797 742011
BIC: BEVODEBB

Verwendungszweck: Spende für BI Saustall Wadelsdorf

Bitte unbedingt den Verwendungszweck so angeben, dann ist abgesichert, dass diese Gelder auch nur im Zusammenhang mit der BI verwendet werden. Bei einer Summe ab 200 € werden vom NABU Brandenburg Spendenbescheinigungen ausgestellt. Hier muss aber zusätzlich zum Namen auch die vollständige Adresse bekannt sein.

In diesem Stall müssen die Schweine drin sein:

wadel2

wadel3

wadel4

 

Dieser Güllebehälter hätte saniert werden müssen, wurde aber nicht:

güllebecken

19 Gedanken zu “Fassungslosigkeit in Wadelsdorf”

  1. es ist beschämend, dass ein Herr Straathof alles machen kann und die billigen Vorstadtpolitiker schauen zu. Ich bin einfach nur noch sprachlos

  2. So viel Gemüsen und Soja kann man nicht essen wie man hier kotzen müsste. Was ist „der Mensch“ nur für eine dumme, verrohte Spezies. Es gibt immer mehr Situationen, in denen ich mich schäme, ein Mensch zu sein.

    • Danke Petra, für diesen fantasievollen Beitrag. Ich schäme mich auch ganz oft. Dass das Landesumweltamt, das den Bürgern und auch den Tieren gegenüber ebenso verpflichtet ist, ist wirklich beschämend.
      Ihr solltet eusch schämen!!!

    • Nicht wir brauchen die Spenden, sondern die Bürgerinitiative selbst. Damit werden Anwalts- und Gerichtskosten bezahlt. So ein Klageverfahren ist teuer und scheitert oft am fehlenden Geld. Das darf hier nicht passieren.
      Viele Grüße, Katja

  3. Hallo,
    ich bin von der BI, die sich hier gegründet hat.
    Wir haben eine Petition, auch online. Zu finden unter
    http://www.diegruenekuh.de
    Bitte helft uns mit Unterschriften und wenn möglich auch mit Spendengeldern. Gegen diese kriminellen Machenschaften von Straathof und unserer Behörden! können wir uns nur noch auf dem Rechtswege wehren.
    Danke.

  4. Das man mit Tieren alles machen kann, solange es die Öffentlichkeit nicht mitbekommt ist traurig.
    Danke Deutschland, ich esse deshalb kein Fleisch mehr.

  5. Als Mitglied des Kreistages habe ich zwar keine parlamentarische Möglichkeit. Ich werde mich allerdings um die Sache kümmern. Ein erstes Gespräch mit einer Vertreterin der BI hab ich hinter mir. Jetzt heißt es für mich, Akteneinsicht beantragen, bei Landesfachausschuss für Landwirtschaft und Umwelt nachfragen / nachhaken. Leider stehemn keine Wahlen vor der Tür; deshalb wird es schwieig werden Woidke und Co. zu bewegen. Aber ich/ wir bleiben dran!

  6. Dieses gequälten Geschöpfe stehen leider für VIELE MISSBRAUCHTE ERDLINGE – und JA, wir tragen eine solche SCHULD DIESEN WESEN GEGENÜBER; dass man sich gar nicht genug dafür engagieren kann, das BEWUSSTSEIN der MENSCHEN dahingehend zu verändern, dass WIR ALLE EIN RECHT AUF LEBEN AUF DIESER ERDE haben! Gibt es wirklich so viele kalte Herzen? Dann erwärme sie durch das Aufmerksam machen, wie es wirklich aussieht und wie es sein sollte!!! Viele wissen es nicht besser und sind sofort bereit, sich zu ändern! ICH GEBE DEN TIEREN MEINE STIMME!   POLITIKER – WAS SEID IHR WERT????? SCHÄMT EUCH – FÜHLT; WAS IHR HIER GESCHEHEN LASST!!!! ALLES KOMMT ZURÜCK!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Gerd Höhne Antworten abbrechen